Werbung
Welche Art der Trauung passt zu Euch? Macht unseren Test und findet es heraus!

Welche Art der Trauung passt zu Euch? Macht unseren Test und findet es heraus!

Umfragen ergeben, dass die standesamtliche Trauung in Deutschland am meisten verbreitet ist. Aber welche Möglichkeiten gibt es noch? "Nur" standesamtlich heiraten oder kommt auch eine freie Trauung in Frage? Melanie Ring von RingTausch hilft Euch dabei es herauszufinden!

Welche Art der Trauung passt zu Euch? Macht unseren Test und findet es heraus!
  • Zeremonie
  • Ratgeber
  • Guest-blogger
  • Brautpaar

Die freie Traurednerin Melanie Ring von RingTausch unterstützt Euch mit diesem Artikel bei der Entscheidung, ob Ihr Euch “nur” standesamtlich trauen lassen wollt, oder im Anschluss daran – neben der Möglichkeit der kirchlichen Trauung – nicht vielleicht auch eine freie Trauung für Euch in Frage kommen könnte? Am Ende des Artikels findet Ihr einen kleinen Test, der Euch die Entscheidung vielleicht etwas leichter machen wird!

  • 1. Welche Möglichkeiten der Trauung gibt es?

Überlegt Ihr “nur” standesamtich zu heiraten? Bevor Ihr hierzu Eure Entscheidung trefft, solltet Ihr Euch ein paar Fragen stellen. Denn es gibt noch weitere Möglichkeiten sich das Ja-Wort zu geben. Die standesamtliche Trauung ist ein Muss in Deutschland, wenn man eine rechtlich anerkannte Ehe führen möchte. Zusätzlich kann man sich natürlich kirchlich trauen lassen.

Was viele Paare nicht wissen, es gibt noch eine weitere Form: Die Freie Trauung. Genau wie die kirchliche Trauung hat diese Form symbolischen Charakter. Der große Unterschied ist, dass eine Freie Trauung auch vollzogen werden kann, wenn man rechtlich nicht miteinander verheiratet ist – eine kirchliche Trauung wiederum nicht (hierzu müsst Ihr vorab standesamtlich geheiratet haben). Ein weiterer Unterschied: Bei einer Freien Trauung steht Eure Liebe im Mittelpunkt, bei einer kirchlichen Trauung Eure Beziehung zu Gott. Natürlich gibt es auch viele weitere Gründe, warum man sich für oder gegen eine kirchliche Trauung entscheidet. In diesem Artikel werden wir jedoch hauptsächlich die beiden Trauformen “Standesamtliche Trauung” und “Freie Trauung” näher beleuchten.

Willst Du immer auf dem neuesten Stand sein?

Newsletter abonnieren

Wollt Ihr mehr zum Unterschied zwischen kirchlicher und freier Trauung wissen, dann schaut Euch gerne unseren Artikel hierzu an!

speichernKirchliche Trauung
Credits: Kir Tuben

  • 2. Welche Fragen helfen Euch bei der Entscheidungsfindung?

    • Weshalb möchtet Ihr heiraten?
    • Ist der Akt des Ja-Wortes für Euch ein wichtiges Element?
    • Möchtet Ihr möglichst alle Gäste beim Ja-Wort dabeihaben?
    • Scheidet die kirchliche Variante aus, weil einer von Euch bereits verheiratet war, weil Ihr gleichgeschlechtlich seid oder einer von Euch beiden einem anderen oder keinem Glauben angehört?
    • Was erwartet Eure Familie oder Euer Umfeld von Euch? Scheut Ihr den Konflikt und heiratet deshalb „nur“ standesamtlich?
    • Bevorzugt Ihr „nur“ die standesamtliche Trauung, weil Euch die Kosten für eine kirchliche oder Freie Trauung zu hoch erscheinen? Denn beide Trauformen haben ja eh nur symbolischen Charakter. Nur für einen „kurzen Auftritt“ und Show ist Euch das Geld zu schade?
    • Seid Ihr wirklich beide der Meinung, dass das Standesamt reicht? Oder weicht einer von Euch von seiner Vorstellung ab, welche er eigentlich schon seit Kindertagen hatte?

Wichtig ist, dass Ihr beide Euch mit der gewählten Trauform wohlfühlt und Ihr später Eure Entscheidung nicht bereut. Wie gesagt, eine standesamtliche Trauung, eine zusätzliche kirchliche oder freie Trauung, alles ist wunderschön, wenn sich das Brautpaar einig ist. Bei den Paaren, wo dies nicht der Fall ist, höre ich Jahre später noch: „Wir haben damals „nur“ standesamtlich geheiratet.“ „Ich erinnere mich überhaupt nicht mehr an unser Ja-Wort, denn unsere Trauung war sehr unpersönlich.“ „Wir haben damals kirchlich geheiratet, weil es so Tradition war, nicht weil wir eine Verbindung zur Kirche hatten.“ etc.

Der Experten-Tipp von Melanie: Da man eigentlich vorhat, nur einmal im Leben zu heiraten, sehr schade, wenn solche Aussagen einen ein Leben lang begleiten. Deshalb überlegt Euch gut, wie Ihr heiratet. Bedenkt, dass wir im Leben viele Partys feiern können. Eine Hochzeitsfeier ist jedoch für viele Menschen eine einmalige Angelegenheit. Viele Faktoren spielen natürlich eine Rolle. Und meist ist der Faktor Geld ein großes Argument. Doch eine schöne Hochzeit, die für immer in Eurem Herzen bleibt, muss nicht unbedingt teuer sein. Macht Euch frei von Hochzeiten wie Ihr sie von Instagram kennt. Eine Hochzeit muss nicht perfekt und teuer sein, sondern ehrlich und echt.

Also: Was ist Euch wichtig? Wenn Euch das Gefühl des Ja-Wortes ein Leben lang begleiten soll, ist das Ja-Wort Euer Schwerpunkt. Wenn Ihr eine Feier haben wollt, die unvergesslich bleibt, liegt euer Fokus auf Eurer Feier. Vielleicht ist Euch auch beides wichtig, dann verknüpft es miteinander. Die Möglichkeiten sind hier groß.

speichernFreie Trauung in der Natur Wasserfall
Credits: Miriam Kaulbarsch Hochzeitsfotografie

  • 3. Der Test: Welche Trauung passt zu Euch?

Lest Euch die Fragen in Ruhe durch und überlegt Euch, welche Fragen Ihr mit JA und welche mit NEIN beantworten würdet. Die Auswertung des Tests findet Ihr weiter unten! Viel Spass 🙂

  1. Die Trauzeremonie ist für uns sehr wichtig!

  2. Wir möchten möglichst alle Gäste beim Ja-Wort dabeihaben.

  3. Freudentränen wären schön.

  4. Christliche Elemente sind uns sehr wichtig.

  5. Unsere Liebe sollte bei der Trauzeremonie im Vordergrund stehen.

  6. Wir freuen uns bereits auf den Gang/Einzug zum Ja-Wort und einen gemeinsamen Auszug durch die Hochzeitsgäste.

  7. Wir träumen von einer ganz persönlichen Trauung.

speichernBrautpaar nach standesamtlicher Trauung
Credits: Hochzeitslicht

Die Auswertung des Tests:

Habt Ihr alle Fragen mit “NEIN” bzw. mind. die Fragen Nr. 1,2,4 und 7 mit NEIN beantwortet? Dann ist die Empfehlung: Heiratet nur standesamtlich!

Der Akt des Ja-Wortes ist für Euch nicht so wichtig. Ihr möchtet endlich offiziell als rechtlich verbundene Eheleute durchs Leben gehen. Just do it – das Standesamt wartet bereits auf Euch. Mehr Tipps für eine gelungene standesamtliche Hochzeit gibt es hier.

  • Kirchliche Trauung

Habt Ihr die Fragen Nr. 1,2,4 und 6 mit JA beantwortet? Dann ist die Empfehlung: Heiratet kirchlich!

Zusätzlich zum Standesamt solltet Ihr eine kirchliche Trauung planen, denn diese Form passt perfekt zu Euch. Unser Tipp: Sofern Eure Trauung Eurerseits nicht unbedingt in einer Kirche stattfinden muss, sprecht mit Eurem Pfarramt und fragt nach alternativen Trauorten.

Oder: Wenn Euch der Ort Kirche nicht so wichtig ist, dann kommt vielleicht auch eine Freie Trauung mit christlichen Elementen für euch infrage?

  • Freie Trauung

Habt Ihr alle Fragen mit JA oder mind. Nr. 1,3,5 und 7 mit JA beantwortet? Dann ist die Empfehlung: Entscheidet Euch für die Freie Trauung!

Zusätzlich zum Standesamt solltet Ihr eine Freie Trauung planen, denn diese Form der Trauung passt perfekt zu Euch. Bei einer Freien Trauung steht Eure Liebe im Mittelpunkt. Sie ist persönlich, individuell und einzigartig – so wie Eure Liebe. Hier findet Ihr mehr Informationen zur Freien Trauung!

  • Alle restliche Kombinationen

Die allgemeine Empfehlung: Ihr scheint noch ziemlich unentschlossen zu sein. Wollt Ihr eine reine standesamtliche Trauung oder auch eine kirchliche oder Freie Trauung? Geht noch mal in Euch und fragt Euch, was Euch wirklich wichtig ist. Wichtig ist, dass Ihr am Ende sagen könnt:”Wir haben bei unserer Hochzeit alles richtig gemacht und würden sie genauso wieder zelebrieren.” 🙂