„Die Traute“ gibt Tipps für eine zweisprachige Trauzeremonie

„Die Traute“ gibt Tipps für eine zweisprachige Trauzeremonie

Die Braut stammt aus Deutschland, der Bräutigam aus Kanada - wie setzen Sie Ihre Trauung so um, dass keine Kultur und Sprache vernachlässigt wird? Hilfreiche Empfehlungen zum Thema zweisprachige Trauzeremonie von Hochzeitsprofi „die Traute“ bekommen Sie hier!

„Die Traute“ gibt Tipps für eine zweisprachige Trauzeremonie
Foto: Lichttrunken Fotografie
  • Zeremonie
  • Empfehlung
  • Sponsored
  • Zeremonie
  • Brautpaar
  • Interkulturell

Zweisprachige Hochzeiten sind zur heutigen Zeit keine Seltenheit mehr und wir finden es prima zu sehen, dass die Liebe keine kulturellen und sprachlichen Grenzen zu haben scheint! Doch natürlich gibt es bei einer interkulturellen Trauung mit zwei Sprachen Dinge zu beachten, damit sich alle Gäste eingebunden fühlen. Welche Aspekte das Brautpaar im Voraus bedenken sollte hat für uns die freie Traurednerin Nicole Schönherr von „die Traute“ näher ausgeführt. Diese drei Fragen sollten Sie sich zunächst stellen:

1. In welchem Land findet die Hochzeit statt?
2.
Wie gestalten Sie die Hochzeitseinladungen?
3.
Wie hoch ist der jeweilige Anteil der Gäste je Sprache?
4. Interview mit „die Traute“

speichernzweisprachige Trauzeremonie die Trautedie Traute
Foto: Lutz Adorf

1. In welchem Land findet die Hochzeit statt?

Wenn Sie mit den Vorbereitungen der Hochzeit beginnen, sollten Sie zunächst folgende Frage klären: Wo – also in welchem Land – wollen Sie überhaupt heiraten? In der Heimat der Braut, in der Heimat des Bräutigams oder an einem dritten Ort, der inzwischen zum gemeinsamen zu Hause des Paares wurde oder vielleicht ein Lieblingsplatz im Ausland? Diese Überlegung hat meistens auch Einfluss auf die Gästeliste und die Anzahl der Gäste, was anschließend auch die Planung der benötigten Infrastruktur, wie Unterkunft, Flughafentransport, Vorprogramm und Nachprogramm im Rahmen der Hochzeit beeinflusst.

speichernzweisprachige Trauzeremonie, Bautpaar am Stranddie Traute
Foto via Shutterstock

2. Wie gestalten Sie die Hochzeitseinladungen?

Haben Sie sich auf einen Ort geeinigt und die Gästeliste festgelegt, sollten Sie sich mit der Gestaltung der Einladungen auseinandersetzen. Soll es eine zweisprachige Einladung oder zwei unterschiedliche, jeweils in der Gästesprache und ausführlicher, geben? Berücksichtigen Sie außerdem, die Einladungen rechtzeitig an Ihre Gäste rauszuschicken. Gerade bei internationalen Gästen spielt die Urlaubs- & Reiseplanung oder die Visabeantragung eine Rolle.

speichernzweisprachige Trauzeremonie die Trautedie Traute
Foto: Christine Bay, Ringtausch.

3. Wie hoch ist der jeweilige Anteil der Gäste je Sprache?

Wollen Sie immer auf dem neuesten Stand sein?

Newsletter abonnieren

Das ist auch für „die Traute“ und die Entwicklung des Drehbuchs von großer Bedeutung. Kommt beispielsweise nur ein sehr kleiner Teil der Gäste aus einem anderen Sprachraum, reicht ein ergänzendes Handout in der dieser Sprache. Passend dazu können einzelne Passagen in der zweiten Sprache in die Zeremonie eingebaut werden, anstatt die komplette Trauung zweisprachig durchzuführen. Gibt es mehrere Sprachen im Rahmen einer Hochzeitsgesellschaft, dann ist vielleicht ein Dolmetscher sinnvoll – zumindest für die Übersetzung des Handouts – denn das drückt auch die Wertschätzung gegenüber allen Gästen aus. Bei „die Traute“ wird so vorausschauend gearbeitet, dass die deutschen oder englischen Fassungen der Traurede frühzeitig fertig sind, sodass diese noch rechtzeitig zur Übersetzung und zum Druck weggeschickt werden können. Dies wird mit den jeweiligen Dienstleistern, die in Absprache mit dem Brautpaar gefunden werden, koordiniert, sodass die Rede für das Brautpaar auf alle Fälle eine Überraschung bleibt und die Handouts am Hochzeitstag für die anderssprachigen Gäste mitgebracht werden.

speichernZweisprachige Trauzeremoniedie Traute
Deutsch-Französische Trauung am Tegernsee. Foto: privat

4. Interview mit „die Traute“

Welche Herausforderungen bringt eine zweisprachige Trauung mit sich? 

Grundsätzlich ist das tolle an einer freien Trauung, dass alle kulturellen Unterschiede, Wünsche und Besonderheiten einfließen können. Alles KANN, nichts MUSS – bis auf den KUSS. Und beim Thema KUSS sind wir auch schon mitten in einer Herausforderung. Oft ist nicht die Sprache die größte Herausforderung, sondern die unterschiedliche Kultur des Brautpaares.

Ein Beispiel von „die Traute“: Die Braut kommt von den Philippinen. Ihre Eltern und Geschwister können zur Trauung in Köln kommen. Die Braut lebt seit einigen Jahren in Köln mit ihrem Bräutigam zusammen. In Deutschland ist das ganz normal, in der Heimat der Braut nicht. Daher wurde schon im Vorfeld überlegt, welche Passagen in der Traurede in welcher Form erzählt werden, damit keine Irritationen auslöst werden. Auch der Kuss nach dem Ja-Wort wurde intensiv diskutiert – denn das Küssen in der Öffentlichkeit wird nicht in allen Kulturen gerne gesehen.

speichernFreie Trauung. Brautpaar bei zweisprachiger Trauungdie Traute
Foto: Lichttrunken Fotografie

Wie lange sollte die Trauzeremonie dauern?

Wir empfehlen 45 bis maximal 55 Minuten, wenn zum Beispiel noch live Musik einfließt. Wenn die ganze Zeremonie in beiden Sprachen gehalten werden soll, sollte die Geschichte kurz und knackig erzählt und die Anzahl der Beiträge angepasst werden. Häufig reicht es, die Hauptpassagen in beide Sprachen zu übersetzen. Gerade Englisch wird in unserem Kulturkreis von vielen Menschen verstanden und ist dadurch zumindest im Zusammenhang gut verständlich. Zusätzlich spielt dann in der Vorbereitung oft die Abstimmung mit den Lieblingsmenschen des Brautpaares eine wichtige Rolle. Bei zweisprachigen oder internationalen Hochzeiten hat man oft mit anderen Sprachräumen Kontakt. Damit hier so viele Gäste wie möglich erreicht werden können und das Brautpaar dennoch eine Überraschung erlebt, lässt sich „die Traute“ im Traugespräch mehrsprachige Kontaktpersonen nennen, die ihnen bei der Koordination behilflich sind.

speichernFreier Trauredner, die Trautedie Traute
Trauredner Detlef Schönherr. Foto: Ben, Trauhelden Koblenz

Beispiele zweisprachiger Zeremonien von „die Traute“

Im letzten Juni hatte „die Traute“ eine deutsch-französische Trauung am Tegernsee. Der Bräutigam ist Franzose, die Braut kommt aus dem Schwarzwald – beide leben in München. Die Gäste kamen aus Frankreich, Spanien, Canada, Holland und Deutschland. Zusätzlich wurde die Zeremonie einem Familien Orchester aus dem Schwarzwald musikalisch begleitet – das war wunderschön und hatte fast schon Konzert Charakter. Es war Kaiserwetter und die Trauung fand in einer Traumkulisse direkt am See statt. „die Traute“ und der Bruder des Bräutigams führten durch die Zeremonie und die Beitragenden gaben ihre Wünsche teils auf Deutsch und teils auf Französisch zum Besten. Die Eheversprechen gaben sich Braut und Bräutigam jeweils in beiden Sprachen. Es war eine wunderschöne, abwechslungsreiche und sehr bewegende Trauung. Der Schlüssel für dieses gute Gelingen war zum einen die vorausschauende und langfristige Planung, sodass alle Beteiligten genügend Zeit für Übersetzungen und Co. hatten und die regelmäßige und gute Kommunikation zwischen dem Bruder, den Lieblingsmenschen und uns.

speichernZweisprachige Trauzeremonie mit die Trautedie Traute
Gute Wünsche für das Brautpaar. Foto: Olaf Nitz

Eine andere Hochzeit von einem Paar mit deutsch-persischen Wurzeln war ebenfalls sehr bezaubernd. Die Trauung wurde in Deutsch gehalten, die komplette Rede ins Englische übersetzt und als Handout für die Gäste mit anderem Sprachhintergrund mitgebracht. Das besondere an dieser Zeremonie war das persische Hochzeitsritual, welches mit Granatäpfeln, Mandeln, Honig, Spitzentuch und Zuckerhut eine sehr starke Symbolik hatte und die Familie der Braut gerührt und geehrt hat.

Welche Sprachen bietet „die Traute“ an?

Wir selber sprechen Deutsch (Hochdeutsch und mehrere Dialekte) und Englisch fließend. Französisch verstehen wir und können uns mit Lieblingsmenschen abstimmen. Mit Hilfe von Unterstützern können wir freie Trauungen in allen Sprachen durchführen. Außerdem wird uns nachgesagt, dass wir ausdrucksstarke Redner sind, so dass wir oft auch durch Beobachten verstanden werden, bzw. sich der Kontext erschließt.

speichernFreie Trauung. Brautpaar bei zweisprachiger Trauungdie Traute
Foto: Lichttrunken Fotografie

Bietet „die Traute“ freie Trauungen auch im Ausland an? 

Ja und zwar leidenschaftlich gerne! Sie waren in Spanien und trauten dort ein Paar auf einer Finca in der Nähe von Girona. Eine kleine Hochzeitsgesellschaft, die für 4 Tage komplett in dieser Finca gelebt und gefeiert hat. Das war sehr, sehr besonders und das Wetter zeigte sich von der besten Seite. Demnächst sind sie in Paris und begleiten ein Paar, welches sich nach drei Jahren Ehe noch mal ganz intim und nur zu Zweit das Eheversprechen erneuern möchte. Vor kurzem waren sie sogar in Südafrika und haben dort wunderschöne Hochzeitslocations auf Weingütern, am Strand und in der Wildnis angeschaut, die sie reisefreudigen Paaren empfehlen können.  „die Traute“ ist offen für alle Teile der Welt und kommt überall hin, so dass sich die Paare das JA-Wort an ihrem Liebilings-Traum-Ort geben können.

Video: Jacqueline Weber Videografie

Die schönsten Momente einer zweisprachigen Trauung

Eine Erinnerung, die bis heute immer noch unter die Haut geht war im Rahmen einer Deutsch-Dänischen Trauung. Nur einige wenige Gäste kamen aus dem Vaterland des Bräutigams – aus Dänemark – daher wurde die Rede im Vorfeld schriftlich übersetzt und den Gästen kurz vor der Trauung ausgehändigt. Die Braut wollte die ganzen Jahre vor der Hochzeit partout kein Dänisch lernen, obwohl sich ihr Liebster das von Herzen gewünscht hätte. Der Bräutigam sprach fließend deutsch, da er schon viele Jahre hier lebte. Somit war klar, dass die Trauzeremonie auf Deutsch erfolgt. Es kam der Moment der Eheversprechen. Die Braut nahm die Hände des Bräutigams und versprach ihm die Ehe in seiner Muttersprache dänisch. Sie hatte vorher heimlich mehrere Stunden Unterricht bei einem Dänischlehrer genommen und rührte ihren Mann und die ganze Hochzeitsgesellschaft, inklusive „die Traute“ zu Tränen. Das war ein wirklich magischer Moment.

Zankyou bedankt sich sehr herzlich bei „die Traute“ für das Teilen dieser Expertentipps- und hinweise zum Thema zweisprachige Trauzeremonie. Wir sind überzeugt, das damit einer Hochzeit mit mehreren Kulturen nichts mehr im Wege steht!

Kontaktieren Sie die Dienstleister, die in diesem Artikel erwähnt wurden!

die Traute Freie & Zivile Trauung