Unplugged Wedding: Handyverbot auf der Hochzeit als neuer Trend!

Unplugged Wedding: Handyverbot auf der Hochzeit als neuer Trend!

Machen Sie Ihre Hochzeit zur handyfreien Zone mit dem neuen Hochzeitstrend Unplugged Wedding! Welche Vorteile dieser Trend für Ihre Hochzeit hat und wie Sie ihn ganz einfach umsetzen lesen Sie hier!

Unplugged Wedding: Handyverbot auf der Hochzeit als neuer Trend!
Foto: Petit Piaf Fotografie
  • Planung
  • Tendenzen
  • Zeremonie
  • Brautpaar
  • Hochzeitsgast

Kein Zweifel: Mobiltelefone sind zu einem wesentlichen Teil unseres Lebens geworden. Via Smartphone leben wir immer öfter in sozialen Netzwerken, machen Fotos, sind rund um die Uhr erreichbar. Viele verlassen ohne ihr geliebtes Handy nicht mehr das Haus. Dabei verpassen wir oft den Spaß des realen Lebens. Doch damit ist jetzt Schluss – zumindest auf Hochzeiten! Denn der neue Hochzeitstrend heißt: Unplugged Wedding (engl. to unplug-ausstecken).

speichern
Foto: LOVE & LIGHTS

Es scheint nur natürlich, unsere intimen Momente mit hunderten von Anhängern teilen zu wollen – auch, wenn wir die meisten davon vielleicht nicht erkennen würden, wenn wir ihnen auf der Straße über den Weg laufen. Und auch während Hochzeiten wird fleißig gepostet und auf Instagram werden Fotos hochgeladen und in den Stories geteilt.

Immer mehr Brautpaare fassen deshalb den Entschluss für Ihre Hochzeit: Es gilt Handyverbot! Alle elektronischen Geräte müssen zu Hause gelassen werden oder sollen zumindest in der Tasche bleiben. In den letzten Monaten haben Brautpaare immer öfter  eine “handyfreie Zone” während ihrer Zeremonien eingerichtet, um den Moment ohne elektronische Ablenkung zu genießen. Diese Vorteile ergeben sich aus diesem Entschluss:

speichern
Foto: Petit Piaf Fotografie
speichern
Foto: Hochzeitsfotograf München Charles Diehle

1. Ungeteilte Aufmerksamkeit für das Brautpaar

Wie lange ist es eigentlich her, dass wir ein wirklich langes, interessantes Gespräch mit einer Person hatten und der Spaß in diesem Moment nicht unbedingt auf irgendwelchen Sozialen Medien veröffentlicht werden musste? Das “Face-to-Face” weicht heute immer mehr dem Bildschirm. Auch auf Hochzeiten ist dieses Phänomen zu beobachten: Während das Brautpaar sein Gelübde vor den Gästen austauscht, sind einige damit beschäftigt, den passenden Filter für die soeben gemachte Aufnahme zu finden und die Emotionen des Moments geraten in den Hintergrund. Fast schon ein wenige egoistisch, schließlich sollte die ungeteilte Aufmerksamkeit an diesem tag dem Brautpaar gelten.

speichern
Foto via unsplash

2. Kein Störfaktor auf Hochzeitsfotos und für den Fotografen

Wollen Sie immer auf dem neuesten Stand sein?

Newsletter abonnieren

Kündigen Sie direkt zu beginn der Hochzeit an oder sagen Sie ihren Hochzeitsgästen bereits in den Hochzeitseinladungen, dass Sie während Ihrer Hochzeit gerne auf elektronische Geräte verzichten würden. Selbstverständlich will jeder eigene Erinnerungen dieses besonderen Tages festhalten aber wozu gibt es professionelle Hochzeitsfotografen oder -videografen? Des ist doch viel schöner Bilder von Familie und Freunden zu haben als von Smartphones, die in die Höhe gestreckt werden. Die Handys stören nicht nur das Fotomotiv, sondern erschweren auch den Hochzeitsfotografen ihre Arbeit, die womöglich auch noch angemeckert werden, wenn sie bei einer persönlichen Aufnahme durchs Bild huschen. Außerdem können durch den Blitz der Handy-Kamera die Aufnahmen des Profis beeinträchtigt werden. Erfahrene Fotografen wissen mit diesem Problem umzugehen und können Smartphones auch ins Bild integrieren, um einen tollen Effekt zu zaubern.

speichern
Foto: Conti Photography

3. Keine ungewollten Fotos auf Social Media

Klar, für die Zukunft festgehalten werden soll und darf dieser Tag schon, und gegen ein paar Schnappschüsse  hat auch sicher niemand etwas einzuwenden aber deshalb engagieren sie auch einen Profi-Fotografen. Wenn Sie nicht möchten, dass private Bilder Ihrer Hochzeit online gestellt werden, sollten Sie das ganz klar mit Ihren Gästen kommunizieren, schließlich geht es auch um Ihre Privatsphäre. Holen Sie sich als Gast also unbedingt vorher das Einverständnis des Brautpaares ein.

speichern
Foto: Dirk Spoerer Hochzeitsfotograf

4. Alternative zur Beschäftigung: Fotobox

Wenn Sie befürchten, dass bei Ihren Gästen ohne ihr geliebtes Smartphone Langeweile aufkommt und sie keinen Spaß haben, mieten Sie sich einfach eine Fotobox. Mit diesem Gadget sind die Gäste beschäftigt und bekommen letztendlich doch ihre eigenen Erinnerungsfotos, die sie direkt im Anschluss der Feier mit nach Hause nehmen können. Wer dennoch befürchtet, Freunde und Familie könnten sich langweilen, haben wir hier 17 spaßige Unterhaltungsideen für Ihre Hochzeit für Sie zusammengestellt.

speichern
Credits: My Wedding Shop
speichern
Foto via unsplash

Unplugged Wedding: So geht’s

Wie weist man nun die Hochzeitsgäste darauf hin, dass die Handys bitte in der Tasche gelassen werden sollen? Wenn nicht bereits in der Einladung angekündigt, dass Sie eine unplugged Wedding feiern werden, stellen Sie gut sichtbar vor dem Standesamt, der Kirche oder der Feier eine Tafel mit dem freundlichen Hinweis auf, dass auf die Benutzung von Smartphones verzichtet werden solle. Weisen Sie entweder selbst darauf hin, oder bitten Sie Ihren Trauzeugen vor Beginn der Trauung nochmal ein paar Worte an Ihre Gäste zu richten. Zudem können Sie eine liebevolle Notiz auf den Tischen hinterlassen.

Die Experten Valentina und Sonja von Herzen finden, Worte Binden haben folgenden Hinweis für Sie: “Beim Briefing der Gäste – kurz bevor die Freien Trauung beginnt bitten wir die Gäste sich zu entspannen und den Moment zu genießen. Die Handhabung mit den Mobiltelefonen besprechen wir vorher mit unseren Paaren. Die meisten wünschen sich, dass die Gäste ihre eigenen Fotos erst nach der Trauung machen. Während der Trauung sind in der Regel Profis da, um den Moment festzuhalten”.

Wagen Sie die Unplugged Wedding, es wird sich lohnen!

Kontaktieren Sie die Dienstleister, die in diesem Artikel erwähnt wurden!