Hauskauf nach der Hochzeit: Das muss beachtet werden!

Hauskauf nach der Hochzeit: Das muss beachtet werden!

Nach der Hochzeit kommt es nicht selten vor, dass die frisch Vermählten den nächsten großen Schritt in Angriff nehmen – nämlich den Hauskauf. Der Hochzeitsstress ist nun vorbei, weshalb der Zeitpunkt für den Hauskauf ideal ist. Nach den erholsamen Flitterwochen hat man wieder neue Kraft, um sich in jenes neue Großprojekt zu stürzen. Jene benötigt man auch in jedem Fall, da man schließlich nicht alle Tage ein Haus kauft und sich dementsprechend erst einmal in die Thematik einarbeiten muss.

  • Vorher
  • aktuelles
speichern
Hauskauf nach der Hochzeit - Foto: (c) Mamazelle

Nach der Hochzeit kommt es nicht selten vor, dass die frisch Vermählten den nächsten großen Schritt in Angriff nehmen – nämlich den Hauskauf. Der Hochzeitsstress ist nun vorbei, weshalb der Zeitpunkt für den Hauskauf ideal ist. Nach den erholsamen Flitterwochen hat man wieder neue Kraft, um sich in jenes neue Großprojekt zu stürzen. Jene benötigt man auch in jedem Fall, da man schließlich nicht alle Tage ein Haus kauft und sich dementsprechend erst einmal in die Thematik einarbeiten muss.

Zukunftsplanung berücksichtigen

Der Hauskauf selbst ist schnell erledigt. Die Vorbereitung kann hingegen mehrere Monate oder vielleicht sogar Jahre in Anspruch nehmen. Diese Zeit sollten sich die Eheleute unbedingt nehmen, damit diese letztlich auch die richtige Immobilie ihr Eigen nennen können. Wichtig bei der Auswahl des Hauses ist natürlich vor allem, dass es beiden Partnern gefällt und somit auch beide hinter dem Projekt stehen. Neben dem persönlichen Geschmack sowie den jetzigen Anforderungen sollten Verheiratete jedoch vor allem auch ihre Zukunftsplanung bei der Suche nach dem passenden Objekt berücksichtigen. Nicht selten wünschen sich die frisch Vermählten Kinder, weshalb man stets besser nach einer Immobilie mit einem Zimmer zu viel als zu wenig Ausschau halten sollte. Jedes Kind sollte später sein eigenes Zimmer bekommen, hinzu kommt oftmals auch der Wunsch nach einem Arbeits- und/oder Gästezimmer. Wer sich eine Immobilie mit vielen Zimmern wünscht, sollte bei www.immonet.de gezielt nach solchen Objekten suchen, die einen ausgebauten Dachboden besitzen. Aus jenem kann man meist später sogar gleich zwei Zimmer machen! Auch bei Objekten mit großen Zimmern ist es möglich, die Raumaufteilung zu einem späteren Zeitpunkt noch zu verändern.

Finanzierung: Realistische Raten festsetzen

Die Zukunftspläne des Ehepaares spielen jedoch nicht nur bei der Anzahl der Zimmer, sondern vor allem auch bei der Finanzierung der Immobilie eine große Rolle. Denn wer bei der Auswahl der Finanzierung nur seine derzeitigen Finanzen berücksichtigt, bekommt zu einem späteren Zeitpunkt womöglich große Probleme. Kündigen sich zum Beispiel Kinder an, so fällt nicht selten das komplette Gehalt eines der Elternteile weg. Hinzu kommen dann noch die zusätzlichen Kosten für die Sprösslinge. Sogar wenn sich ein Elternteil dafür entscheidet, künftig nur noch halbtags zu arbeiten, kann das Zahlen der monatlichen Raten für den Immobilienkredit bereits schwierig werden. Umgehen können Sie derartige Probleme nur, indem Sie Ihre finanzielle Situation langfristig realistisch einschätzen und bereits vorher Geld sparen, um möglichst viel Eigenkapital in die Finanzierung einbringen zu können. Setzen Sie in keinem Fall zu hohe Raten fest! Dann nämlich müssten Sie sogar ohne Kinder auf viele schöne Dinge des Lebens verzichten. Zudem würden Ihnen plötzliche Ausgaben wie die Reparatur des fahrbaren Untersatzes dann Sorgen bereiten. Nur Sie selbst können dafür sorgen, dass es nicht so weit kommt. Wählen Sie bei einem geringen finanziellen Spielraum folglich auch keine allzu teure Immobilie aus.

Wollen Sie immer auf dem neuesten Stand sein?

Newsletter abonnieren