Facebook, WhatsApp & Co. – Ein Segen oder Fluch für unsere Beziehungen?

Neue Medien - Fluch oder Segen für unsere Beziehungen?

Eine Umfrage unter meinen Freunden hat ergeben, dass es ganz unterschiedliche Meinungen zu diesem Thema gibt: während die einen denken, dass wir besser leben seitdem es die sogenannten Social Media gibt, findet das andere Lager, dass Facebook & WhatsApp Arschlöcher sind und unsere Mobiltelefone (und natürlich unsere Neugier) Schuld an so einigen Beziehungsproblemen sind, bzw. sogar zu Trennungen geführt haben. Fast täglich geben uns Facebook & Co. Gründe eifersüchtig zu sein oder uns zu ärgern, sei es, weil z.B. unser Partner auf einmal mit jemand Unbekanntes “befreundet” ist (in Fachsprache wird das übrigens “digitale Eifersucht” genannt) oder wieder offline geht, nachdem er/sie unsere Nachricht gelesen hat, ohne zu vorher zu antworten.

Ganz klar steht auf der “PRO” – Seite das Argument, dass man tagsüber besser im Kontakt stehen kann. Zeit, um schnell mal eine Nachricht per Email oder WhatsApp rüber zu schicken, gibt es immer. Auf der “KONTRA” – Seite sei zu erwähnen, dass die Kommunikation in einer Beziehung leiden kann, wenn der Partner meint, dass alles wieder okay sei, wenn er/sie z.B. mal eben einen Smiley als Entschuldigung für einen Streit rüber mailt. Nachrichten per Telefon/Laptop können eine persönliche Unterhaltung nicht ersetzen, auch wenn wir das manchmal denken möchten.

Im Folgenden findet ihr 6 Verhaltensmuster, die darstellen sollen, inwieweit die Entwicklung moderner Kommunikation Einfluss auf unsere Beziehungen hat oder nicht. Ich würde gerne von euch hören, was eure Meinung zu dem Thema ist: seht ihr euch in einem der Typen wieder? Kennt ihr weitere? Hab ich was vergessen? Was sind eure Erfahrungen? Habt ihr in eurem Freundeskreis eventuell sogar Paare, dessen Beziehung sich verbessert/ verschlechtert hat oder sogar den Bach runter gegangen ist aufgrund von falschem Umgang mit den neuen Medien?

Los geht´s…

Typ 1 – Alles okay! Ganz nach dem Motto „The best sign for a good relationship is that there´s no sign on it on Facebook” nutzt dieser Typ Facebook lediglich, um mit Freunden in Kontakt zu bleiben, wohlwissend, dass es nicht immer einfach ist, Freundschaften zu pflegen und diese am eigenen Leben teilhaben zu lassen. Auch wenn man sich nicht jeden Tag spricht, Facebook hilft uns, Kontakt zu halten: Fotos aus dem Urlaub werden hochgeladen, von der Party letztes Wochenende und wichtige updates gepostet. Über WhatsApp sendet dieser Typ dem Partner morgens eine Nachricht, um einen schönen Tag zu wünschen und um kurz abzuklären, wer abends noch schnell den Einkauf für das Abendessen erledigt. Alles easy, no stress.

Typ 2 –  Ausnahmen sind erlaubt… oder etwa nicht? Typ 2 verhält sich wie Typ 1, mit nur einer Ausnahme:  mal sehen, was eine ganz bestimmte Person so treibt…?! Verfolgt wird der Freund; die Ehefrau; der Geliebte; die Frau, in die man heimlich verliebt ist oder der Ex. In Facebook wird nachgesehen,  mit wem er/sie befreundet ist; welche Facebook-Postings mit einem „gefällt mir“ versehen und welche Kommentare hinterlassen werden. Ganz genau wird hingeschaut, mit welcher Frequenz das ganze geschieht…etwa täglich? Gibt es irgendwelche Auffälligkeiten? Werden etwa immer die Postings einer ganz bestimmten Person geliked oder kommentiert? Wer hinterlässt Postings auf der Pinnwand? In WhatsApp wird ab und an mal reingeschaut, wann die andere Person das letzte Mal online war und man fragt sich, mit wem er/sie wohl gechattet hat, wenn nicht mit einem selbst? Und warum war er/sie nachts um 01:00h noch mal online, wenn er/sie uns doch eigentlich gesagt hat, dass er/sie um 23:00h ins Bett schlafen gehen wollte…? Motiv: leichte Eifersucht? Leichte Zweifel?

Typ 3 – Stalking für Profis: Okay, das hier ist schon eine harte Nummer. Typ 3 entspricht Typ 2, der es jedoch nicht dabei bleiben lässt, ein bisschen zu verfolgen, was da so läuft… nein, es wird ein Schritt weiter gegangen! Typ 3 loggt sich heimlich in den Facebook-Account des Partners ein und liest die gesendeten/erhaltenen Emails und schnappt sich in einem unbeobachteten Moment das Mobiltelefon und schaut nach, mit wem per WhatsApps und/oder Emails ausgetauscht wurden (und liest diese natürlich). Das dies ein absoluter Vertrauensbruch ist, muss ich hier wohl nicht erwähnen. Wenn das rauskommt, ist echt dicke Luft angesagt. Motiv: Eifersucht pur? Kein Vertrauen?

Typ 4 – Wovon redet ihr eigentlich? Diesen Typ schieben wir mal dazwischen, um die Gemüter ein wenig zu beruhigen… es gibt doch tatsächlich (wirklich, wirklich, wirklich) Leute, die überhaupt gar kein Facebook-Account besitzen; lediglich 1xpro Monat ihre privaten Emails checken und denken, dass WhatsApp etwas für Teenis ist. Ich habe eine solche Freundin! Sie behauptet: Kommunikation läuft von Angesicht zu Angesicht und wenn man sich nicht sehen kann, dann wird zum Telefon gegriffen (Festanschluss wohlgemerkt). Die Entwicklung von moderner Kommunikation ist komplett an ihr vorüber gegangen und siehe da… sie ist genauso glücklich wie alle anderen auch!

Typ 5 -Stress pur: Diese Person fühlt sich gestresst zu wissen, dass man Spuren hinterlässt, ständig erreichbar ist bzw. sein muss und noch viel gravierender: er/sie fühlt sich überwacht. Aus Angst, der Partner könnte sehen, was in Facebook geliked oder kommentiert wird und dies ein Anlass für ein Eifersuchts-Anfall sein könnte, wird darauf verzichtet, vor allem mit gegengeschlechtlichen Freunden zu kommunizieren. Es wird gut überlegt, welche Freundschafts-Anfragen akzeptiert werden bzw. verschickt werden. WhatsApp-Nachrichten werden nur dann geöffnet, wenn man weiss, dass man sofort antworten kann, damit kein Stress entsteht, wenn der Partner die Lesebestätigung gesehen hat, jedoch keine sofortige Antwort erhält.

Typ 6 – Obsession: Diese Person ist anstrengend, wenn man mit ihr zusammen lebt, denn sie greift alle 2 Minuten kompulsiv zum Mobiltelefon, um zu checken, ob es neue Postings, neue Nachrichten in WhatsApp/Facebook oder neue Emails gibt. Man könnte ja was verpassen, daher ist der Status immer “on”. Typ 6 schaut ständig und überall aufs Handy, Unterhaltungen sind daher kaum möglich, weil man das Gefühl bekommt, dass er/sie gar nicht bei der Sache ist und der Unterhaltung nicht folgt. Das Handy wird nie ausgeschaltet, selbst nachts nicht, da liegt es neben dem Bett, für den Fall, dass…

Wo seht ihr euch? Nur ganz nebenbei… es können auch 2 Typen auf ein- und dieselbe Person zutreffen, z.B. Mischung aus Typ 2 und 5 oder 3 und 6.

Ich freue mich auf Eure Kommentare!

Eure
Isabel

Mehr Informationen über

Kommentieren

Keine Zeit, zu warten? Kein Problem, hier kommen unsere 6 Tipps für eine spontane Blitzhochzeit!
Keine Zeit, zu warten? Kein Problem, hier kommen unsere 6 Tipps für eine spontane Blitzhochzeit!
Sagen Sie gleich morgen JA! Wie das geht? So! Wir haben 6 Tipps für die Super-Blitzhochzeit für Sie:
Festmode für die Damen unter den Hochzeitsgästen - unsere Tipps
Festmode für die Damen unter den Hochzeitsgästen - unsere Tipps
Festmode für die Damen unter der Hochzeitsgästen - unsere Tipps
Ein Hosenanzug anstatt ein Brautkleid zur Hochzeit anziehen - Warum nicht?
Ein Hosenanzug anstatt ein Brautkleid zur Hochzeit anziehen - Warum nicht?
Bequem, sexy und sehr kosmopolitisch. Dies sind die Eigenschaften der modernen Hosenanzüge für Bräute. Zugegeben nicht sehr traditionell, aber dafür sehr modern und sexy. Die Alternative zum Brautkleid zeigt sich insbesondere auf den Laufstegen der Designer und beweist somit, dass Hosenanzüge zur Hochzeit sehr modern sind. Insbesondere für das Standesamt eignen sich Hosenanzüge für die Braut. Für Sie haben wir 6 unserer Favoriten ausgesucht.

Erstellen Sie gratis und in nur 2 Klicks eine spektakuläre Hochzeitshomepage

100% personalisierbar und mit hunderten von Designs zur Auswahl. Weitere Designs ansehen >

Sie arbeiten in der Hochzeitsbranche?
Wenn Sie in der Hochzeitsbranche tätig sind, bietet Ihnen Zankyou facettenreiche Möglichkeiten, um Ihren Service bei unseren Brautpaaren bekannt zu machen! Denn Brautpaare wählen Zankyou aus, um ihre Hochzeit zu organisieren und das nicht nur in Deutschland, sondern auch in 23 weiteren Ländern! Mehr Infos