3 Punkte, die Sie über die ökumenische Trauung wissen sollten

3 Punkte, die Sie über die ökumenische Trauung wissen sollten

Auch wenn es mit der Konfession nicht passt, kann man trotzdem kirchlich heiraten. Lesen Sie hier mehr über die ökumenische Trauung.

  • Vorher
  • Kirche
speichernBei verschiedenen Konfessionen können Sie eine ökumenische Trauung vollziehen. Foto: Roberto Ramos.
Bei verschiedenen Konfessionen können Sie eine ökumenische Trauung vollziehen. Foto: Roberto Ramos.

Die ökumenische Trauung bietet sich an, wenn die Ehepartner nicht von der gleichen Konfession sind und man sich auf keinen Fall einigen kann. Je nachdem, in welcher Kirche  – evangelisch oder katholisch – man heiratet, handelt es sich um eine Trauung der jeweiligen Konfession, der ein Pfarrer der anderen Konfession beiwohnt. Je nachdem, wie die Trauungsart ist, wird die dann als evangelisch oder katholisch anerkannt.

speichernDie ökumenische Trauung: die Alternative für Ihre Hochzeit, damit der Traum von der kirchlichen Hochzeit nicht platzt bei verschiedenen Konfessionen. Foto: Roberto Ramos.
Die ökumenische Trauung: die Alternative für Ihre Hochzeit, damit der Traum von der kirchlichen Hochzeit nicht platzt bei verschiedenen Konfessionen. Foto: Roberto Ramos.

1.) Man sollte sich dabei an den Pfarrer wenden, in dessen Kirche man die eigene Trauung vollziehen will.  Wenn man auf jeden Fall eine kirchliche Trauung will, doch einer der Partnerteile ist katholisch und der andere evangelisch, dann ist die ökumenische Trauung genau das Richtige.

2.) Was man bei der Organisation beachten muss, ist eine gute Vorbereitung, bei der man alles nachfragt, damit am Ende keine Missverständnisse entstehen. Bei der ökumenischen Trauung entscheidet sich das Paar – je nachdem, welche Kirche das Paar als die Trauungskirche auswählt – für eine katholische Trauung mit Beteiligung eines evangelischen Pfarrers oder für eine evangelische Trauung mit einer Assistenz des katholischen Geistlichen. Braut und Bräutigam schaffen es so, nach den Glaubensgrundsätzen der beiden Religionen kirchlich getraut zu sein.

3.) Die Anmeldung zur Trauung braucht man in den beiden Pfarrämtern. Abhängig davon, in welcher Kirche die Trauung stattfindet, bittet der Pfarrer der Kirche den anderen Pfarrer zur Hilfe. Wenn man sich endgültig für eine ökumenische Trauung entschieden hat, sollte man mit dem Pfarrer die genaue Vorgehensweise der kirchlichen Trauung besprechen – denn nur so kann man sich sicher sein, dass bei der Trauung als auch danach, was die Papiere betrifft, alles richtig gelaufen ist.

Wollen Sie immer auf dem neuesten Stand sein?

Newsletter abonnieren

Werden Sie sich auch ökumenisch trauen lassen? Dann freuen wir uns über Ihren Kommentar unter diesem Artikel!

Gratis Hochzeitshomepage erstellen!