DE Login
DE

Ehevertrag – Tipps und Infos vom Rechtsexperten, was bei der Heirat mit Ihrem Vermögen passiert

Die Hochzeit steht kurz bevor und die Planung ist unter Dach & Fach? Super, aber haben Sie sich während der Vorbereitungen auch mit anderen Dingen beschäftigt als mit der Dekoration, dem Brautkleid & der Hochzeitstorte? Denn auch im Hinblick auf Rechts- und Steuerfragen gibt es einiges zu beachten, wenn Sie es wagen und vor den Traualtar treten. Wir haben mit den Rechtsexperten von Smartlaw gesprochen, die uns wertvolle Tipps zu den wichtigsten formalen Veränderungen nach der Hochzeit gegeben haben:

Fabijan Vuksic PhotographyMehr erfahren über “Fabijan Vuksic Photography”
Foto: Fabijan Vuksic Photography

Formalitäten bei der Hochzeit, Teil 1: Der Ehevertrag

In einer fünfteiligen Serie wird der Rechts- und Fachanwalt für Familienrecht Carsten Kleffmann Einblicke in wichtige Themenbereiche zu steuerlichen & rechtlichen Aspekten nach der Hochzeit geben. In diesem Teil erfahren Sie alles rund um den Ehevertrag.

Was spricht für einen Ehevertrag? Was dagegen?

Bei einer Heirat gehen Ehepartner den Güterstand der Zugewinngemeinschaft ein. Hierbei handelt es sich um den gesetzlichen Güterstand, der ohne weitere Vereinbarungen nach dem Gang ins Standesamt gilt. Wenn Ehepartner vor der Heirat keinen Ehevertrag aufsetzen und abweichende Vereinbarungen treffen, leben sie während der Ehe in diesem Güterstand.

Selia PhotographyMehr erfahren über “Selia Photography”
Foto: Selia Photography

Während der Ehezeit behält und erwirbt jeder Partner sein eigenes Vermögen. Am Ende der Ehezeit, also im Falle der Scheidung, soll die Differenz zwischen dem hinzuerworbenen Vermögen der Ehegatten ausgeglichen werden. Für den Gesetzgeber heißt dies, dass die Hälfte der Differenz des während der Ehezeit erwirtschafteten Zugewinns ausgeglichen wird. Bestimmte Vermögenspositionen sind hiervon ausgenommen, beispielsweise Vermögenspositionen, an die Ehepartner durch Erbe oder eine Schenkung gelangt sind. Diese gesonderten Positionen nennen sich privilegiertes Vermögen.

Auch bestehen im Hinblick auf erbrechtliche Folgen Unterschiede zwischen den Güterständen: Leben die Ehepartner im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft steht dem überlebenden Ehegatten im Todesfall des Partners  ein sogenanntes Zusatzviertel des Erbes zu, das als pauschalisierter Zugewinnausgleich gilt.

Alex Gerrard PhotographyMehr erfahren über “Alex Gerrard Photography”
Foto: Alex Gerrard Photography

Welche Vorteile ergeben sich durch den Ehevertrag? Wann empfiehlt es sich, einen Ehevertrag zu vereinbaren?

Wenn sich Brautpaare für die Gütertrennung entscheiden, findet dieser Zugewinnausgleich nicht statt. Das bedeutet, dass jeder Ehepartner sein eigenes Vermögen besitzt, das nach dem Ende der Ehe nicht ausgleichspflichtig wäre – jeder behält seinen Teil nach der Scheidung.

Der Ehevertrag ist besonders in dem Falle sinnvoll, wenn es bestimmte Vermögenswerte gibt (einer der Partner hat beispielsweise eine Unternehmensbeteiligung) die aus dem Zugewinn herausgehalten werden sollten. Dabei müssen sich Brautpaare aber nicht zwangsläufig für das genaue Gegenteil der Zugewinngemeinschaft, nämlich die Gütertrennung entscheiden.

Christian Manthey PhotographyMehr erfahren über “Christian Manthey Photography”
Foto: Christian Manthey Photography

Stattdessen ist es möglich, dass sie sich für eine modifizierte Zugewinngemeinschaft entscheiden, bei der verschiedene Positionen aus dem gemeinsamen Ehevermögen ausgeschlossen werden können. Im Vertrag vermerken die Ehepartner, dass beispielsweise die Unternehmensbeteiligung nicht dem Zugewinnausgleich unterliegen soll. Alle weiteren Vermögenspositionen, die im Besitz der beiden Ehepartner sind, werden dann gemäß der gesetzlichen Gütertrennung gehandhabt.

Besonders, wenn Brautpaare sich Gedanken zum Thema Kinder, Sorgerecht und Unterhalt machen, könnte ein Ehevertrag sinnvoll sein, um beruhigt ins Eheleben zu starten. Denn Unterhalt, Sorgerecht & Versorgungsausgleich im Falle einer Scheidung sollten dringend vor der Hochzeit geklärt werden, um unschönen Auseinandersetzungen bei der Trennung zu entgehen.

IN LOVE BY BINAMehr erfahren über “IN LOVE BY BINA”
Foto: IN LOVE BY BINA

Neben den grundlegenden Informationen zum Ehevertrag hat uns Carsten Kleffmann wichtige Informationen zu weiteren Themen gegeben. Die folgenden Beiträge werden Sie sicher auch interessieren: Teil 2: Steuern, Teil 3: Eigenheim, Teil 4: Kinderplanung, Teil 5: Internationale Hochzeit, Teil 6: Lebenspartnerschaftsvertrag.

Und wenn Sie noch genaueres zum Thema Ehevertrag nachlesen möchten, dann finden Sie dies direkt hier bei www.smartlaw.de/ehevertrag.

Kontaktieren Sie Unternehmen, die in diesem Artikel erwähnt wurden:

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Teile Sie Ihn mit Ihren Freunden!

Kommentieren

Erstellen Sie gratis und in nur 2 Klicks eine spektakuläre Hochzeitshomepage

100% personalisierbar und mit hunderten von Designs zur Auswahl. Weitere Designs ansehen >

Sie arbeiten in der Hochzeitsbranche?
Wenn Sie in der Hochzeitsbranche tätig sind, bietet Ihnen Zankyou zahlreiche Möglichkeiten an, Ihren Service bei unseren Brautpaaren bekannt zu machen, die uns auswählen, um ihre Hochzeit zu organisieren und dies in über 19 Ländern. Mehr Infos