Dokumentarische Hochzeitsreportagen – Wie ein Hochzeitsfotograf mit seiner Kamera Ihre Liebesgeschichte nacherzählt

Empathie, Liebe zur Fotografie und Professionalität – all diese Eigenschaften sollte ein Hochzeitsfotograf auf jeden Fall mitbringen, der Brautpaare bei der Vorbereitung ihres Festes rundum glücklich stimmt. Wir haben uns gefragt, was ein Hochzeitsfotograf noch alles mitbringen muss, um Paaren den Wunsch nach einem wundervollen Hochzeitsalbum zu erfüllen. Der renommierte Hochzeitsfotograf Ingo Cordes hat uns im Interview eine Antwort darauf gegeben und gleichzeitig erklärt, warum sein Fotostil als dokumentarisch beschrieben werden kann: 

Ingo Cordes Hochzeitsfotografie
Foto: Ingo Cordes Hochzeitsfotografie

Ingo Cordes Hochzeitsfotografie
Foto: Ingo Cordes Hochzeitsfotografie

Ingo Cordes, wo nahm Ihre Liebe zur Fotografie ihren Ursprung und wie kam es, dass Sie diese Leidenschaft zu Ihrem Beruf machten?

Ingo Cordes: Ich war schon immer ein kreativer Mensch und war viele Jahre Sänger und Keyboarder in verschiedenen Bands. Nach meinem Umzug aus Nordrhein-Westfalen in die Nähe von Heidelberg wollte ich keine neue Band mehr aufbauen. Mit dem Aufkommen der digitalen Fotografie habe ich diese Kunst als kreativen Spielplatz für mich entdeckt.

Ingo Cordes Hochzeitsfotografie
Foto: Ingo Cordes Hochzeitsfotografie

Wie sahen Ihre ersten Schritte in der Hochzeitsbranche aus?

Ingo Cordes: Ich war ja neu in Heidelberg und kannte eigentlich niemanden. Bei meinem allerersten Engagement wartete ich vor dem Heidelberger Standesamt auf mein Brautpaar. Zufällig traf ich dort auf einen Kollegen, mit dem ich mich kurz unterhielt. Er brachte mich dann in sein Netzwerk aus befreundeten Hochzeitsfotografen, was mir beim Austausch mit Kollegen in Fachthemen und gegenseitiger Unterstützung sehr geholfen hat. Das war vor zehn Jahren, als es noch keine Social Media Plattformen gab. Heute ist die Vernetzung natürlich deutlich einfacher, mein erstes Netzwerk ist aber in weiten Teilen auch heute noch intakt.

Ingo Cordes Hochzeitsfotografie
Foto: Ingo Cordes Hochzeitsfotografie
Ingo Cordes Hochzeitsfotografie
Foto: Ingo Cordes Hochzeitsfotografie
Ingo Cordes Hochzeitsfotografie
Foto: Ingo Cordes Hochzeitsfotografie

Wie würden Sie Ihren Stil beschreiben? Was definiert Ihre Arbeit als Hochzeitsfotograf? 

Ingo Cordes: Ich verfolge einen konsequent dokumentarischen Ansatz und versuche nicht, Situationen zu beeinflussen. Ich gebe also am Hochzeitstag keine Anweisungen an die Gäste oder das Brautpaar. Die Herausforderung ist es, Situationen vorherzusehen und zur richtigenZeit an der richtigen Stelle zu sein.

Ingo Cordes Hochzeitsfotografie
Foto: Ingo Cordes Hochzeitsfotografie
Ingo Cordes Hochzeitsfotografie
Foto: Ingo Cordes Hochzeitsfotografie

Was ist für Sie die größte Herausforderung, wenn man die Liebe in Bildern festhalten möchte?

Ingo Cordes: Das Thema Liebe – gerade in Kombination mit Hochzeiten – ist sehr klischeebehaftet. Jeder Mensch hat aber seine eigene Art, Liebe auszudrücken. Meine Aufgabe als Hochzeitsfotograf ist es, die Persönlichkeit der Brautpaare in den Vordergrund zu stellen und nicht die typischen Klischeefotos abzuarbeiten. Das bedeutet aber auch, dass man eine Beziehung zum Brautpaar aufbauen muss und sich nicht mal eben für zwei Stunden im Schlossgarten für die offiziellen Hochzeitsfotos treffen kann. Am besten gelingt das, wenn man das Brautpaar bereits vom Getting Ready an fotografieren und beobachten kann und so ein bisschen besser kennenlernt. Ein ausführliches persönliches Treffen vor der Hochzeit hilft hierbei natürlich sehr. Die emotionalsten Elemente passieren nach meiner Erfahrung während der Zeremonie. In dieser Zeit hat man die beste Chance, sehr intime Gefühle sichtbar zu machen. Die Liebe zwischen dem Brautpaar zeigt sich aber verteilt über den Hochzeitstag immer wieder in kleinen Momenten und Aktionen. Da ist es wichtig, dabei zu sein.

Ingo Cordes Hochzeitsfotografie
Foto: Ingo Cordes Hochzeitsfotografie
Ingo Cordes Hochzeitsfotografie
Foto: Ingo Cordes Hochzeitsfotografie

Wann sind Sie mit sich und Ihrer Arbeit zufrieden? Was sind Ihre primären Ziele bei der Arbeit?

Ingo Cordes: Mein Ziel ist es bei jeder Hochzeit, eine abwechslungsreiche und möglichst vollständige Dokumentation des Tages zu fotografieren. Die eigentliche Würze ist es, ein paar richtige Highlights dabei zu haben. Das kann ein ganz besonders schönes Hochzeitsportrait mit tollem Licht sein oder ein schönes Detail, wie zum Beispiel die Tränen der Mutter bei der Trauung oder sonst eine emotionale Situation. Zufriedenheit entsteht bei mir, wenn ich Fotos aufnehme, die „aus meinem Inneren“ kommen und die genauso sind, wie ich sie mir vorgestellt habe. Wirklich zufrieden bin ich aber erst, wenn ich nach der Hochzeit das Feedback vom Brautpaar bekomme. Ich liebe Danksagungskarten, in denen sie zum Ausdruck bringen, wie sehr sie sich über die Hochzeitsreportage freuen.

Ingo Cordes Hochzeitsfotografie
Ingo Cordes Hochzeitsfotografie
Ingo Cordes Hochzeitsfotografie
Foto: Ingo Cordes Hochzeitsfotografie

Foto: Ingo Cordes Hochzeitsfotografie

Was ist Ihre größte Inspirationsquelle, wenn es um die Hochzeitsfotografie geht?

Ingo Cordes: Hochzeitsfotografie bedient sich ganz unterschiedlicher, fotografischer Stile von der Portraitfotografie über klassische Reportage bis hin zur Still- und Landschaftsfotografie. Entsprechend vielfältig sind die Inspirationsquellen. Ich beobachte aufmerksam einige Blogs, die allerdings alle nichts mit Hochzeitsfotografie im engeren Sinne zu tun haben. Dort finde ich meine Puzzlestücke, die sich in meiner Hochzeitsfotografie vereinen. Zurzeit tauche ich zum Beispiel tiefer in die abstrakte Fotografie ein und lass mich von Fotografen wie Robert Mertens inspirieren.

Ingo Cordes Hochzeitsfotografie
Foto: Ingo Cordes Hochzeitsfotografie

Auf welche Bilder sind Sie besonders stolz?

Ingo Cordes: Manchmal gelingt es, in einem einzigen Bild eine ganze (wenn auch kleine) Geschichte zu erzählen. Das sind dann Bilder, auf die ich besonders stolz bin.

Ingo Cordes Hochzeitsfotografie
Foto: Ingo Cordes Hochzeitsfotografie

Wie finden Brautpaare den passenden Hochzeitsfotografen? Und worauf sollten sie bei der Suche besonders achten?

Ingo Cordes: Brautpaare sollten darauf achten, dass ein Fotograf ihnen nicht nur ein paar wenige Fotos zeigt, sondern mehrere vollständige Hochzeitsreportagen präsentiert. Das ist wichtig, um zu sehen, ob der Fotograf über einen langen Zeitraum eine gleichbleibende Qualität liefern kann oder ob er nur ab und zu einen ‚Glücksschuss‘ schafft.

Wenn Sie sich selbst auf die Suche nach einem Hochzeitsfotografen machen würden: Welche Fragen würden Sie ihm stellen, um zu sehen, ob er/sie der/die Richtige ist?

Ingo Cordes: Ich würde mit ihm über seine Bilder sprechen. Warum er sie so gemacht hat, wie sie geworden sind. Dabei lernt man etwas über seine Philosophie und Herangehensweise.

Ingo Cordes Hochzeitsfotografie
Foto: Ingo Cordes Hochzeitsfotografie

Wie treten Sie mit den Brautpaaren in Kontakt und wie sieht der Ablauf aus, wenn man Sie bucht? 

Ingo Cordes: Wenn die ersten E-Mails oder Whats App-Nachrichten ausgetauscht sind, treffe ich mich gerne persönlich mit meinen Brautpaaren. Dann besprechen wir gemeinsam den geplanten Tagesablauf und oft kann ich noch ein paar Tipps geben. Wenn die Entfernung zu groß ist, ist ein ausführliches Gespräch am Telefon oder per Skype eine gute Alternative.

Wie trägt der Hochzeitsfotograf dazu bei, dass die Reportage am Schluss auch gefällt?

Ingo Cordes: Jedes Brautpaar hat eine eigene Erwartungshaltung an die Bilder, was die Bildsprache und den Bearbeitungsstil angeht und hat (hoffentlich) einen Hochzeitsfotografen gebucht, dessen Bilder diese Erwartung voll und ganz erfüllen. Der Fotograf muss also eine Qualität liefern, die er im Vorfeld auch versprochen und in seinen Beispielfotos gezeigt hat.

Was macht Sie als Hochzeitsfotograf einzigartig und die beste Option für Brautpaare? Was unterscheidet Sie von Ihren Kollegen?

Ingo Cordes: Brautpaare buchen mich nicht nur wegen meiner Bilder, sondern weil sie meine Herangehensweise mögen. Ich bin sicher nicht einzigartig, aber überlege vor jeder Buchung, ob ich die Erwartungen des Brautpaares erfüllen kann oder möchte. Das gibt auch dem Brautpaar ein Stück Sicherheit für ihre Hochzeitsfotos.

Ingo Cordes Hochzeitsfotografie
Foto: Ingo Cordes Hochzeitsfotografie

Haben Sie noch einen hilfreichen Tipp für Brautpaare, damit Sie die Hochzeitsbilder bekommen, die sie sich immer gewünscht haben?

Ingo Cordes: Sprechen Sie mit Ihrem Hochzeitsfotografen über Ihre Wünsche und nehmen Sie sich bei der Auswahl Ihres Fotografen Zeit. Und passen Sie bei der Suche im Internet ein wenig auf. Es ist bekanntlich nicht alles Gold, was glänzt. Mittlerweile werden sehr viele vermeintliche Hochzeitsbilder gezeigt, die nicht auf wirklichen Hochzeiten entstanden sind. Wenn diese nicht als solches gekennzeichnet sind, ist es aber für das Brautpaar sehr schwierig zu erkennen, wie eine echte Hochzeitreportage dieses Fotografen aussehen würde. Aus diesem Grund haben einige Kollegen und ich die Initiative www.real-weddings.de ins Leben gerufen. Alle FotografInnen dort zeigen ausschließlich Fotos von echten Hochzeiten und Brautpaare können sich darauf verlassen.

Wir bedanken uns sehr bei Ingo Cordes für die tollen Einblicke in die Welt der Hochzeitsfotografie, seinen Arbeitsalltag und dokumentarische Hochzeitsreportagen! Lassen Sie sich bei Ihrer Hochzeitsplanung auch von unseren Tipps rund um kreative Ideen für eine unvergessliche Hochzeitsfeier inspirieren!

Kontaktieren Sie Unternehmen, die in diesem Artikel erwähnt wurden:

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Teile Sie Ihn mit Ihren Freunden!

Kommentieren

Erstellen Sie gratis und in nur 2 Klicks eine spektakuläre Hochzeitshomepage

100% personalisierbar und mit hunderten von Designs zur Auswahl. Weitere Designs ansehen >

Sie arbeiten in der Hochzeitsbranche?
Wenn Sie in der Hochzeitsbranche tätig sind, bietet Ihnen Zankyou zahlreiche Möglichkeiten an, Ihren Service bei unseren Brautpaaren bekannt zu machen, die uns auswählen, um ihre Hochzeit zu organisieren und dies in über 19 Ländern. Mehr Infos